Allgemeine Informationen zum Trainings- und Wettkampfbetrieb

Einteilung der Trainingsgruppen

 

Die Einteilung der Schwimmer in die verschiedenen Trainingsgruppen wird durch das Trainerteam vorgenommen und erfolgt nach den Kriterien Leistung, Erfüllung der gruppengerechten Ziele und Erwartungen, Alter, Gruppenstärke, Trainingsfleiß und Disziplin.

 

Über die Aufnahme interessierter neuer Schwimmer oder den Wechsel eines Schwimmers in eine höhere Gruppe entscheidet der verantwortliche Trainer nach den genannten Kriterien. Für ein Probetraining können Sie sich über das Kontaktformular mit den Verantwortlichen in Verbindung setzen.

 

 

Trainingsteilnahme

 

Alle Schwimmer finden sich trainingsbereit mindestens fünf Minuten vor Trainingsbeginn am Beckenrand ein.

 

Kann ein Schwimmer einmal nicht ins Training kommen, ist er vorab beim jeweiligen Trainer zu entschuldigen.

 

Schwimmer unter 18 Jahren können nicht vorzeitig aus dem Training entlassen werden. Im Einzelfall kann der jeweilige Trainer eine Ausnahme gestatten, wenn zwingende Gründe vorliegen und dies dem Trainer vorab durch die Eltern des Schwimmers bekanntgegeben wird.

 

 

Ausrüstung zum Training

 

Alle Schwimmer haben folgendes eigenes Material in jedes Training mitzubringen:

- Eine passende Schwimmbrille (keine Taucherbrille)

- Eine Badekappe bei langen Haaren

- Weiche Gummi-Flossen in passender Größe oder nach Absprache mit dem Trainer Kurzflosse

 

 

Wettkampfteilnahme

 

Schwimmer der Wettkampfmannschaften nehmen an allen für Ihre Gruppe und ihr Alter vorgesehenen Wettkämpfen teil. Auch Schwimmer aus den Freizeit- und Seepferdchengruppen können bei angemessenem Trainingsfleiß an passenden Wettkämpfen teilnehmen und das Wettkampfgeschehen und Sich-Messen kennenlernen.

 

Meldungen zu Wettkämpfen sind meist zwei Wochen vor dem Wettkampftermin vorzunehmen, sodass die verantwortlichen Trainer im Verein etwa drei bis vier Wochen vor dem Wettkampftermin bei den Eltern die Einwilligung einholen und die Meldungen festlegen oder ggf. mit den Schwimmern besprechen.

 

Hat ein Schwimmer kein Interesse an Wettkämpfen teilzunehmen und/oder gezielt daraufhin zu trainieren, ist er in einer der Freizeitgruppen gut aufgehoben. Hier wird ohne besonderen Leistungsdruck trainiert. Eine regelmäßige Trainingsteilnahme wird jedoch auch hier vorausgesetzt.

 

 

Sportärztliche Untersuchung / Jahreslizenzgebühr

 

Um an Wettkampfveranstaltungen teilnehmen zu dürfen, muss der Schwimmer ab Altersklasse 8 (Schwimmer wird im jeweiligen Kalenderjahr 8 Jahre alt) beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV) registriert sein und eine Lizenzgebühr für das Kalenderjahr entrichtet haben. Die Kosten der Registrierung übernimmt der Verein, die Jahreslizenzgebühr ist von den Schwimmern/Eltern zu tragen und an die Schwimmabteilung der DJK Dudweiler zu überweisen. Die Jahreslizenzgebühr liegt derzeit bei 15 € für Schwimmer der Altersklassen 8 bis 11. Ab Altersklasse 12 beträgt die aktuelle Lizenzgebühr 25 €.

 

Außerdem muss der Verein ein ärztliches Attest zur Sportgesundheit des Schwimmers vorweisen können. Ein solches Attest kann jeder Arzt ausstellen und ist ab Ausstellungsdatum ein Jahr gültig. Der Arzt bescheinigt hier, dass keine gesundheitlichen Bedenken bestehen und der Schwimmer uneingeschränkt am Trainings- und Wettkampfbetrieb teilnehmen kann.

 

Registrierung, Lizenzgebühr und ärztliches Attest sind vor der Meldung nachzuweisen. Sprechen Sie also rechtzeitig mit dem verantwortlichen Trainer.

 

 

Nicht Antreten zu Wettkämpfen

 

Schwimmer der Wettkampfmannschaften, die an einem Wettkampftermin nicht teilnehmen können, haben dies dem verantwortlichen Trainer bis spätestens 3 Wochen vor dem Wettkampf mitzuteilen.

 

Schwimmer, die für einen Wettkampf gemeldet sind, aber aus selbst zu verantwortenden Gründen nicht teilnehmen (z. B. fehlerhafte Familienterminplanung, Kindergeburtstage, Besuch von Freunden/Verwandten, Unlust, Müdigkeit), haben die Kosten für die Meldung zu tragen. Diese liegen je nach Wettkampfniveau bei etwa 4 € bis 17 € pro Einzelstart.

 

 

Kampfrichter

 

Zur Ausrichtung eines Wettkampfes benötigt man ausgebildete Kampfrichter. Diese geben das Startsignal, messen die Zeiten, sorgen für die Einhaltung der Regeln und der Fairness und Werten die Ergebnisse aus. Kampfrichter sind von allen teilnehmenden Vereinen zu stellen. Ohne vollständiges Kampfgericht kann ein Wettkampf nicht stattfinden, weshalb teilweise empfindliche Strafen zu erwarten sind, wenn keine oder zu wenige Kampfrichter gestellt werden.

 

Die Ausbildung zum Kampfrichter kann man ab einem Alter von 14 Jahren absolvieren. Im Saarland findet die Ausbildung in der Regel an einem Samstagnachmittag statt. Der Termin ist derzeit immer Anfang Januar bzw. Anfang September. Hier wird man über die Wettkampfregeln und die Aufgaben als Kampfrichter informiert und direkt im Anschluss geprüft. Nach drei Einsätzen als „Kampfrichter zur Ausbildung“ ist man dann ausgebildeter Kampfrichter und bereit zum vollwertigen Einsatz bei Wettkämpfen.

 

Möglichst alle Eltern der Wettkampfschwimmer sollten Kampfrichteraufgaben übernehmen. Sie werden meist nur eingesetzt, wenn die eigenen Kinder auch an einem Wettkampf starten. So haben die Eltern am Wettkampf eine verantwortungsvolle Aufgabe und müssen sich nicht langweilen. Die Fahrt zu den Veranstaltungen obliegt den Eltern, sodass diese ohnehin vor Ort sind. Je mehr Eltern diese Aufgabe wahrnehmen, desto weniger Einsätze muss jeder leisten und desto weniger Einsätze müssen Eltern leisten, deren Kinder gerade nicht teilnehmen. Ermöglichen Sie Ihren Kindern also weiterhin die Wettkampfteilnahme, indem auch Sie sich in diesem kleinen Rahmen engagieren.