Saarlandmeisterschaften - Titel, Medaillen und Rekorde

von d.h.


(A.R./D.H.) Am Wochenende des 2. bis 3. November fanden im Hallenbad Völklingen die Saarländischen Kurzbahnmeisterschaften statt. Auf einer Bahnlänge von 25m hieß es auch dieses Mal wieder, die besten Leistungen zu zeigen, um sich einen der vorderen Plätze zu sichern und damit zu den besten Schwimmern des Saarlands zu gehören.

 

Von „jung bis alt“ war eine Mannschaft der DJK Dudweiler mit insgesamt 14 Schwimmern dabei, die sich als tolles Team präsentierte, nicht nur bei den Einzelstarts, sondern auch bei den Staffeln.

 

Zum ersten Mal in der Dudweiler Mannschaft startete Patrick Dalferth (Jahrgang 1999) und ließ seine neuen Vereinskollegen mächtig staunen. Im Vergleich zu seinen Ergebnissen der Vorwoche beim Testwettkampf in Aachen konnte er sich teils deutlich steigern. So lieferte Patrick über 100m Rücken in 56,64 Sek. und über 50m Rücken in 25,88 Sek. beachtliche Zeiten ab. Verdient erhielt er für die Leistungen auch jeweils den Saarlandmeister-Titel.

 

Anna Apushkinskaya (2004), ebenfalls Rückenspezialistin, konnte im aktuellen Trainingsstadium nicht ganz an ihre Bestleistungen anknüpfen, zeigte sich dennoch mit ihren Ergebnissen zufrieden. Unter mehreren Podestplatzierungen waren auch zwei Titel in der offenen Wertung über 100m und 200m Rücken.

 

Max Seifert (2003) nahm nach einer langen Pause vom Schwimmsport wieder an den Saarländischen Meisterschaften teil und zeigte direkt, dass man ihn nicht unterschätzen darf.

Till Seydel (2002) wagte sich nach seinem Comeback an den Langbahnmeisterschaften nun auch nochmal an die „längeren Strecken“ und freute sich mächtig über seine neue Bestzeit der etwas unbeliebten 100m Schmetterlingstrecke (1:05,95).

 

Sein jüngerer Bruder Felix Seydel (2006) war an diesem Wochenende nicht zu bremsen und sammelte eifrig sehenswerte neue Bestzeiten. Er qualifizierte sich gleich zweimal für das Jugendfinale über die Strecken 50m Freistil und 50m Rücken. Im Rückenfinale verpasste er in einer Zeit von 35,36 Sek. knapp den dritten Platz.

Der jüngste Schwimmer der Seydel Familie, Lasse (2010), und sein Vereinskollege Oskar Iskakov (ebenfalls 2010) kämpften untereinander mal wieder um die Saarlandmeister-Titel ihres Jahrgangs. Da ihre Vereinskollegin Meike Wagner (2010) leider an diesem Wochenende krankheitsbedingt ausfiel, vertraten die zwei Jungs sie und sammelten fleißig Bestzeiten.

 

Ein Mammutprogramm hatte sich Erik Iskakov (2008) auferlegt. Inklusive seines Starts im Jugendfinale über 50m Brust stieg er 13mal ins Becken. Dabei konnte sich jeder einzelne Start sehen lassen. Erik profitierte von seinem Trainingsehrgeiz und überzeugte sowohl durch Fortschritte in der Schwimmtechnik als auch durch schnelle Zeiten.

In sehr guter Form belohnte sich auch Stefanos Georgakopoulos (2008) mit zahlreichen Platzierungen auf dem Siegertreppchen und persönlichen Bestzeiten.

 

Zoe Gampfer (2003), Angelos Zacharias Georgakopoulos (2006), Maurice Edi Krüll (2003) und Tilman Lauenroth (2004) konnten sich über Plätze auf dem Podium und einige persönliche Bestzeiten freuen.

 

Stimmungshöhepunkte waren wieder einmal die Staffeln, von den Dudweiler Schwimmern gut besetzt. Gegen die harte Konkurrenz konnte man sich nicht vollständig durchsetzen. Einzig über die 4x50m Freistil Mixed-Staffel war keine andere saarländische Mannschaft schneller.

 

Den Abschluss beider Wettkampftage bildeten Rekordversuche über 4x100m Schmetterling männlich und 4x200m Rücken männlich und weiblich, die extra ins Programm aufgenommen wurden. In allen drei Staffeln waren Anna Apushkinskaya bzw. Patrick Dalferth für die Schwimm-Startgemeinschaft Saar Max Ritter vertreten. Alle drei Staffeln knackten erfolgreich und sehr deutlich die bis dahin bestandenen Rekorde aus den Jahren 1995 bzw. 1982.

Zurück